Home
Vereinsmitglieder
Chronik Karlshagen
Chronik nach 1990
Historische Beiträge
Heilstättenverein Lenzheim
Karlshagener Wal
100 Jahre Kirchengeschichte
Hugo Elsner
Karlshagen und die NVA
Fischereiwesen in Karlshagen
Strandvorplatz
Betriebsferienlager in Karlshagen
MZO German Titow
Ortschronist Jürgen Bölter
Bildergalerie Historie
Heimatstube
Gästebuch
Kontakt
 
   
 

Betriebsferienlager in Karlshagen
1951 - 1990

Die Erholung der Werktätigen. Kinder und Jugendlichen war eine wichtige Größe in der DDR.
Der Schwerpunkt lag vor allem bei den Ferienobjekten des FDGB.
Die Ferienplätze waren, wenn auch rar, für alle bezahlbar und wurden intensiv genutzt.

Die Betriebsferienlager waren daher zusätzlich eine gute Möglichkeit, die Betriebsangehörigen, deren Familienangehörige und Kinder mit Ferienplätzen zu versorgen.

Durch die Betriebe wurden nicht unerhebliche materielle, finanzielle und personelle Mittel aufgewendet, um solche Objekte zu erwerben, aufzubauen und zu betreiben.

In den Sommermonaten und der Ferienzeit wurden Betriebsangehörige freigestellt, um die Objekte herzurichten und die Betreuung sicherzustellen. Studenten, die aus pädagogischen Studienrichtungen kamen, versahen hier ihr Praktikum.

In Karlshagen gab es keine Objekte, die für den FDGB interessant waren. Da Karlshagen auch ein Militärstandort war, wurden keine neuen Ferienobjekte der Gewerkschaften geschaffen.

Der Bäderbetrieb in Karlshagen entwickelte sich dadurch zunehmend durch die Ferienobjekte der Betriebe, staatlichen Institutionen und auf dem Zeltplatz des Ortes.

Ein kleiner historischer Abriss soll die Entwicklung dokumentieren.

1951   erfolgte durch Betriebe die Schaffung von Ferienobjekten, so die Druckerei der "Täglichen Rundschau" (ab 1979 "Neues Deutschland"), der Rat des Kreises Wittenberg und der VEB Industriekombinat Leipzig an der Hauptstraße.

Erstes Kinderferienlager am Strand durch den VEB Stickstoffwerke Piesteritz.

Die Gewerkschaft Unterricht und Erziehung des Kreises Wurzen errichtete ein Ferienlager in der Gartenstraße.

Der Rat der Stadt Grimma ein Lager in der Hafenstraße.

Die Entwicklung der Urlauber und Kinder war beachtenswert, der Start erfolgte 1951 und 1952 mit 150 Kindern.  1958 waren es 450,  1963 schon 3.125 und im Jahre 1973 etwa 5.000.


Die Zahlen aus dem Jahre 1980 belegen die Bedeutung Karlshagens für Betriebe und Institutionen:
63 Betriebsferieneinrichtungen waren vorhanden:
         44   im Bereich des Zeltplatzes
          7    Hauptstraße
          5    Peenestraße
          3    Hafenstraße
          2    Gartenstraße
          1    Blumenstraße
          1    Niederstraße

Ferieneinrichtungen der Betriebe, Organisationen und Institutionen        3.570 Plätze

Campingwesen              1.400 Personen / Tag                                        800 Plätze

Reisebüro der DDR                                                                               208 Plätze
                                                                              Summe:              4.578 Plätze


In der Chronik "150 Jahre Karlshagen" von 1979 werden 170.216 Erholungssuchende, davon 41.022 Campingurlauber genannt.

So waren also täglich ca. 5.120 Urlauber in Karlshagen! 

Das war gerade für die Versorgung der Einwohner und Urlauber eine große Herausforderung und nicht leicht zu bewältigen.

Betriebsferienlager im Ortskern:

Straßen                           Betrieb                                                               Plätze

Hauptstraße                   
BMK Süd, BT Industriebau Leipzig                         40
                                      Dauermilchwerk Beeskow                                      10
                                    
  Rat des Kreises Grimma                                        61
                                     
VEB Gießerei und Modellbau Bln-Köpenick             12
                                     
KAP Kremmen                                                    105
                                      LPG "Sozialistische Zukunft" Pechau                      62
                                      LBK Wriezen             (Hauptstr.73)                         68

Blumenstraße                
Fernmeldeamt Döbeln                                             5

Peenestraße                   
KFL Eilsleben                                                       56
                                     
VEB Glaswerk Freital                                            70
                                     
MLK Dresden                                                        96
                                      Kombinat Früchteverarbeitung Schlend                    20
                                     
VEB Qualitäts-u.Edelstahlkombinat Henningsdorf   200

Hafenstraße                   
Fischwirtschaft Wolgast                                         60
                                     
Rat des Kreises Grimma Abt.Unterricht/Erziehung  140
                                     
VEB Baumechanik Welzow

Niederstraße                   Meliorationsgenossenschaft Neukalen                     20

Gartenstraße                  
Gewerkschaft Unterricht u. Erziehung Wurzen       120
                                      
Rat des Kreises Torgau                                       140

Betriebsferienlager Strandbereich und Zeltplatz:

Im Bereich des Zeltplatzes gab es 44 Betriebsferienlager mit einer Kapazität von etwa 1.450 Plätzen.

Die Lage der einzelnen Betriebsferienlager im Bereich Strandnähe / Zeltplatz ist heute im Einzelnen nicht mehr nachvollziehbar.

Bekannt ist, daß das heutige Dünencafe "Anita" an der Strandpromenade das Ferienobjekt "VEB Strumpfkombinat ESDA" war.


Anita`s Dünencafe

bis 1990: Betriebsferienlager
Strumpfkombinat ESDA

Auch die Lage des Ferienobjektes "Druckerei Neues Deutschland Berlin" kann bestimmt werden. Es ist das heutige Hotel "Am Meer" an der Zeltplatzstraße.

Hotel am Meer

bis 1990: Betriebsferienlager
Druckerei Neues Deutschland Berlin

Ferienobjekt

VE Kreisbaubetrieb Bautzen

Ferienobjekt

VEB Leipziger Süßwarenbetrieb


Die Entwicklung nach 1990:

Nach den Jahren 1990 / 1991 wurden die Objekte der Betriebsferienlager, die sich im Ortskern befanden, abgerissen.

Im Bereich des heutigen Campingplatzes wurden Objekte privatisiert und zu Ferienobjekten umgebaut und beständig modernisiert.
Jährlich erholen sich dort viele tausend Urlauber.


Wie sieht es heute an den Stätten der ehemaligen Betriebsferienlager aus?
Es entstanden Wohnhäuser und Ferienobjekte.
Dadurch wurde das Ortsbild wesentlich verändert. Der Ort Karlshagen wurde kompakter bebaut und durch diese Neubauten geschlossener im Ortskern.

Straße                                                                           Was ist da heute?
Lütte Ruh                                                                       Ferienanlage
Lütte Ruh rechts                                                             Wohnungen
zwischen Lütte Ruh u. An den Rehwiesen                         Ferienanlage
Wiesengrund                                                                  Ferienwohnungen
An den Rehwiesen links                                                  Baracken stehen noch
Hauptstraße                                                                   Wohngebiet "Alte Försterei"
Hafenstraße / Ecke Hauptstraße                                      Wohnhaus
Peenestraße                                                                  Wohnhäuser

Peenestraße

Teil eines Betriebsferienlagers

Hafenstraße                                                                         Jugend- und Vereinshaus

Jugend- und Vereinshaus

Betriebsferienlager
Fischwirtschaft Wolgast

Hafenstraße                                                                       Wohnhäuser / Ferienanlage

Hafenstraße

Ferienlager
Rat des Kreises Grimma

Hafenstraße / Ecke Niederstraße                                            Wohnhäuser / Ferienanlage

Hafenstraße

Wohnbebauung

Betriebsferienlager
Baumechanik Welzow

Niederstraße                                                                  Wohnhäuser / Ferienanlage
Wilde Hütung                                                                 Wohnhäuser
Gartenstraße / Wilde Hütung                                           Wohnhäuser

Eine etwas umfassendere Zusammenstellung, mehr Bildmaterial und Anlagen zu Standorten, finden Sie in der Heimatstube im "Haus des Gastes" Karlshagen.


Die Gemeinde Karlshagen hat sich in den zurückliegenden 25 Jahren zu einem sehr schönen und attraktiven Ostseebad entwickelt.

Die Urlauberzahlen aus 2015 sprechen für sich:

Insgesamt:  417.433 Anreisen
Die Gäste blieben im Schnitt 7 Tage,  60.349 Übernachtungen
Zur Verfügung stehen 3.650 Betten.
Tagesgäste:  17.117




Zusammengestellt und erarbeitet:     Horst Lewerenz