Home
Vereinsmitglieder
Chronik Karlshagen
Chronik nach 1990
Historische Beiträge
Heilstättenverein Lenzheim
Karlshagener Wal
100 Jahre Kirchengeschichte
Hugo Elsner
Karlshagen und die NVA
Fischereiwesen in Karlshagen
Strandvorplatz
Betriebsferienlager in Karlshagen
MZO German Titow
Ortschronist Jürgen Bölter
Bildergalerie Historie
Heimatstube
Gästebuch
Kontakt
 
   
 


Hin und wieder verirren sich Wale in der Ostsee. So auch geschehen im Juli 1913 vor der Küste des Inselnordens von Usedom.

Karlshagener Fischer beobachteten etwa 14 Tage lang zwei Wale, die sich den Fischerbooten näherten und sie auf ihrer Fahrt ohne Scheu begleiteten. Dabei wurde auch der Greifswalder Bodden von den Tieren durchschwommen.

Der Besitzer des Strandhotels Karlshagen A. Neste erschoss einen Wal am 22. Juli 1913 in der Nähe der Greifswalder Oie.

Vom Karlshagener Fischhändler und Räuchereibesitzer Herrmann Schukar aufgekauft, wurde der Wal in Karlshagen und den umliegenden Orten für 20 Pfennig pro Person zur Schau gestellt.

Der seinerzeit sehr bekannte Walforscher Willy Kükenthal, (geb.04.08.1861, gest.22.08.1922),
Professor für Zoologie an der Schlesischen Friedrich-Wilhelm-Universität Breslau und Leiter des  Zoologischen Museums zu Breslau, kaufte das erlegte Tier und führte eine Artenbestimmung durch.

Es handelte sich um ein noch junges Weibchen der sehr seltenen Sowerbys Wale (Mesoplodon bidens). Es hatte eine Länge von 3,80 m, einen Umfang von 2 m und ein Gewicht von 450 kg.

Eine Sammlung des umfangreichen Materials von Professor Kükenthal befindet sich im Naturwissenschaftlichen Museum der Universität Wroclaw (Breslau), aber es ist nicht der komplette Nachlass der zoologischen Sammlung des Forschers vorhanden.

Im Museum gibt es ein Skelett eines Wals (Bidens), kann aber wegen fehlender Kennzeichnung nicht zugeordnet werden.




Hotelbesitzer A. Neste mit dem erlegten Wal.